LiSA@FacebookE-Mail an LiSA

Kosten

Hier findest du Antworten auf folgende Fragen:

Da das Baugruppenprojekt LiSA sich derzeit in der Bauphase befindet, beruhen alle Angaben auf dem Angebot des Generalunternehmers sowie Kostenschätzungen und können sich bis zur Endabrechnung des Gebäudes noch leicht verändern. Da ein Teil der Finanzierung durch ein bankenfinanziertes Hypothekardarlehen erfolgen wird, können auch Veränderungen am Kapitalmarkt Auswirkungen auf die tatsächlichen Kosten haben.
Alle Zahlen sind nach bestem Wissen und Gewissen von unseren ExpertInnen nach dem Grundsatz der kaufmännischen Vorsicht berechnet.

Wem gehören das Haus und das Grundstück?

Derzeit ist die gemeinnützige Wohnbaugesellschaft Schwarzatal Eigentümer des Grundstücks und errichtet für LiSA ein Wohnheim.

Der Verein LiSA erwirbt das Wohnheim vor Einzug und wird dann Eigentümer von Haus und Grundstück.
Du gibst LiSA ein Internes Darlehen, zahlst ein monatliches Bestandsentgelt und erhältst im Gegenzug das Wohnrecht an einer Wohneinheit.

Flexible Aufbringung der Eigenmittel

Grundsätzlich sind zu Beginn des Projekts rund ein Viertel der Grundstückskosten sowie der anteiligen Bau- und Baunebenkosten aufzubringen. Das sind € 595/m². Du kannst jedoch auch jeden anderen Betrag als Eigenkapital zu Beginn einbringen. Ein höherer Betrag reduziert deine monatlichen Kosten, ein geringerer Betrag erhöht sie, da dann ja weniger bzw. mehr Rückzahlungen und Zinsen für die Wohnbaudarlehen anfallen. Allerdings muss LiSA auf eine ausgewogene Mischung achten, sodass für das Bauprojekt von Beginn an genügend Eigenmittel vorhanden sind.

Als Eigenmittel gelten das eingebrachte Eigenkapital sowie die monatlichen Zahlungen zur Tilgung der Hypothekardarlehen. Zinszahlungen können demgegenüber nicht als Eigenmittel angerechnet werden.

  • Eingebrachtes Eigenkapital (Internes Darlehen der Mitglieder an den Verein LiSA) in Form einer Einmalzahlung in Höhe von € 595/m² (oder jeder andere Betrag)
  • Tilgung der Hypothekardarlehen: Nach vollständiger Rückzahlung aller Darlehen sind das bis zu € 1938/m².

Das Maximum an Eigenmitteln, die du einbringen kannst, sind € 2533/m².

Die monatlichen Kosten

Sofern € 595/m² Eigenkapital einbezahlt werden, kommen monatliche Kosten in Höhe von € 9,15/m² auf dich zu. Diese schlüsseln sich wie folgt auf:

  • Betriebskosten: € 2,90/m² (Hausbetriebskosten wie Müll, Lift, Erhaltungsbeitrag, Solidarbeitrag)
  • Tilgung und Zinsen für den gemeinschaftlichen Kredit (Hypothekardarlehen, Wohnbaudarlehen der Gemeinde Wien): € 5,37/m². Je nachdem wie viel Eigenmittel du zu Beginn eingebracht hast, kann sich dieser Betrag erhöhen oder reduzieren.
  • Umsatzsteuer: € 0,88/m². Je nachdem wie viel Eigenmittel du zu Beginn eingebracht hast, kann sich dieser Betrag erhöhen oder reduzieren.

Rückzahlung der Eigenmittel bei Auszug

Die eingebrachten Eigenmittel erhältst du im Falle des Auszugs wieder zurück.

Der Rückzahlungsbetrag berechnet sich aus der Höhe der mit dem nach dem von der Statistik Austria verlautbarten Wohnungskostenindex – VPI-Untergruppe Wohnen, Wasser, Energie valorisierten eingebrachten Eigenmittel, abgewertet durch eine Abwohnpauschale von 1,3 % pro Jahr. Je nach Höhe des jeweiligen Verkehrswerts des Gebäudes kann noch eine Aufwertung oder Abwertung des Auszahlungsbetrags erfolgen.

Konkret bedeutet das:

  • Wert = maximale Eigenmittel (Summe Finanzierungsbeitrag + die monatlichen Zahlungen zur Tilgung der Darlehen (ohne Zinsanteil)
  • Aufzinsung mit dem nach dem von Statistik Austria verlautbarten Wohnungskostenindex – VPI-Untergruppe Wohnen, Wasser, Energie
  • Reduktion mit 1,3 % Abwohnpauschale pro Jahr (75 Jahre Abnützungsdauer)
  • Vergleich des ermittelten Betrags mit dem Verkehrswert

    • Ist der ermittelte Betrag geringer wie 70 % des Verkehrswerts wird auf 70 % des Verkehrswerts aufgewertet.
    • Ist der ermittelte Betrag höher wie 90 % des Verkehrswerts wird er auf 90 % des Verkehrswerts abgewertet.
  • Abzug des noch offenen Fremdkapitals aus den Hypothekardarlehen

Beispielrechnung

Die folgende Tabelle zeigt am Beispiel einer 56 m²-Wohnung, wie sich eine unterschiedlicher hohe Eigenmittelaufbringung zu Beginn auf die monatliche Belastung auswirkt.

Variante 1:
Grundstücksanteil + 12,5 % der Baukosten
Variante 2:
Grundstücksanteil + 100 % der Baukosten
Variante 3:
12,5 % Baukosten

je m²56 m²je m²56 m²je m²56 m²
Eigenmittelaufbringung je m² zu Beginn€ 595€ 33.320€ 2.533€ 141.853€ 263€ 14.728
Geplante Monatliche Belastung inklusive aller Nebenkosten (vorläufige Schätzung)€ 9,15€ 512,40€ 3,23€ 171,05€ 10,46€ 585,89

LiSA ist mehr als eine Wohnung

Du erwirbst nicht nur das Wohnrecht an einer Wohnung, du gewinnst viel mehr die Möglichkeit deine Wohnung und unsere Gemeinschaft zu gestalten. Du kennst Deine Nachbarn und entscheidest mit, was in unserem gemeinsamen Haus gemacht, geändert, passieren soll.

Du erlebst Nachbarschaft mit den Baugruppen B.R.O.T, Pegasus, Seestern, JAspern und kannst einen 2.000 m² großen begrünten Innenbereich nutzen. Du kannst 500 m² Gemeinschaftsflächen wie Werkstätten, Musik- und Proberaum, Bibliothek, Sauna, Gemeinschaftsküche, Indoorspielraum, Foyer nutzen. Zum privaten Rückzug gibt es eine Terrasse zur Wohnung. Und gleich ums Eck von LiSA liegt ein 8.000 m² großer Park, der See und der Schulcampus.

Denk an diesen Zusatznutzen, wenn du den Eigenmittelbedarf und die monatlichen Kosten einer Wohnung bei LiSA mit den Kosten einer gleich großen Wohnung am Wohnungsmarkt vergleichst.

Solidarfonds

LiSA errichtet das Projekt als Wohnheim, da nur bei Wohnheimen auch die Gemeinschaftsflächen im Rahmen des Wohnbaudarlehens der Gemeinde gefördert werden können. Für Bewohner von Wohnheimen gibt es keine kommunalen Wohn- und Mietzinsbeihilfen. Deshalb wird im Rahmen der Nebenkosten ein monatlicher Solidarbeitrag in Höhe von € 0,27/m² Wohnnutzfläche erhoben, aus dem Wohnbeihilfen für einzelne Vereinsmitglieder finanziert werden können, die in eine finanzielle Notlage kommen.